Zur Sache: Das Hambacher Entwicklungskonzept

Es ist still geworden um das integrierte kommunale Entwicklungskonzept für Hambach. Im Frühjahr 2018 gab es eine Bürgerbeteiligung mit dem Titel „Hambach live“, seitdem hat man eher wenig gehört. Oberbürgermeister Weigel kündigte unlängst an, dass im Frühjahr Ergebnisse präsentiert werden sollen.Im Fachbereich Stadtentwicklung und Bauwesen der Stadtverwaltung ist Carmen Wunn federführend für das Entwicklungskonzept, an dem sich drei Planungsbüros beteiligen. Auf Anfrage erklärte sie, dass derzeit über dem Vorschlag einer Seilbahn gebrütet werde, der von Bürgern gemacht wurde, um das Dorf vom Kfz-Besucherverkehr des Hambacher Schlosses zu entlasten. Als gutes Beispiel dafür war die Seilbahn während der Bundesgartenschau in Koblenz angeführt worden. Die Seilbahn wäre eine Alternative zu einem Busshuttle, das wegen der möglichen Fahrstrecke bislang auf wenig Gegenliebe stieß. Wunn zufolge betritt die Bauabteilung damit Neuland. Erst nach einer vernünftigen fachlichen und wirtschaftlichen Prüfung wolle man damit in die Diskussion mit den Bürgern gehen, voraussichtlich aber noch in diesem Jahr. Für diese Prüfung sei es aber zunächst notwendig gewesen, die richtigen Fragestellungen auszuarbeiten, auch in Abstimmung mit der neuen Verkehrsplanerin Christine Locher.